Novelliertes Meldegesetz: Neue Pflichten für Eigentümer

meldegesetzSeit dem 01. November 2015 gilt in Deutschland ein einheitliches Meldegesetz. Das bedeutet unter anderem: Wenn jemand umzieht muss dies nicht nur bei dem zuständigen Einwohnermeldeamt angegeben werden, sondern man benötigt eine Bestätigung vom Vermieter das man ein gültiges Mietverhälnis an der angegebenen Anschrift hat. Vermieter werden ihrerseits verpflichtet, eine solche Bescheinigung auszustellen, wenn ein neuer Mieter einzieht.

Einen Vordruck der aktuellen Meldebescheinigung finden Sie hier >>

Wer künftig den Wohnort wechselt, wird durch das neue Gesetz verpflichtet, seinen Wohnortwechsel innerhalb von zwei Wochen bei der zuständigen Meldebehörde anzuzeigen. Wenn ein Mieter aus einer Wohnung auszieht und keine neue Wohnung im Inland bezieht, ist eine Abmeldung erforderlich. Während für beides bisher ein einfaches Formular genügte, verlangen die Behörden seit 01. November 2015 eine Bescheinigung des Wohnungsgebers – das kann der Vermieter sein, aber beispielsweise auch eine Verwaltungsgesellschaft oder ein Verwandter, bei dem jemand unentgeltlich wohnt. Diese hat eine sogenannte Mitwirkungspflicht zur Folge: Seit November 2015 müssen Wohnungsgeber innerhalb von 2 Wochen eine Bescheinigung über den Ein- oder Auszug des neuen Bewohners ausstellen.